Bienenweide im 3. Standjahr und ihre Pflanzen

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich Bilder meiner Blumenwiese hier im Blog veröffentlicht – Link zum Artikel und hier noch ein kleines Video zum Thema. Und so möchte ich auch heuer, also 2013, wieder ein paar Fotos von den Kräutern und Blumen der Bienenweide anbieten.

Im Frühling hatte ich ja doch einige Bedenken, ob sich das Feld denn wieder in einer derartigen Farbenpracht wie im letzten Jahr präsentieren würde. Es ist nämlich zu beobachten, dass viele Blumen und Blütenpflanzen zunehmend dem Gras weichen müssen. Leider ist es nun mal so, dass sich Vielfalt nur auf mageren Standorten dauerhaft etabliert und das ist eben auf unserem Land nicht der Fall.

Man könnte zwar die Fläche künstlich abmagern, aber das wäre viel zu energieaufwendig und kostenintensiv. Außerdem soll das Feld in absehbarer Zeit auch wieder bewirtschaftet werden und dafür ist meist auch guter, humusreicher Boden von Vorteil.

Nichtsdestotrotz ist die Fläche, ganz im Gegensatz zu den anderen landwirtschaftlichen Feldern, auch 2013 wieder ein relativ farbiger Punkt in der Landschaft. Während im Mai bis Anfang Juni das Bild vom Weiß der Margeriten geprägt war, mischen sich jetzt, Anfang Juli immer mehr andere Farben dazu. Und das wollen wir uns mal genauer anschauen.

Was haben wir denn da im Einzelnen?

Zunächst einmal die Schafgarbe. Dieses mehrjährige Kraut nutze ich eigentlich auch regelmäßig zum Verzehr. Gemischt mit Löwenzahn und Brennessel, dann kleingeschitten aufs Brot mit Käse o.ä. zum Frühstück, oder in den Salat …. wunderbar! Probiert es einfach mal aus!

Schafgarbe2Als nächstes die Luzerne, welche ein sehr tief- und weitreichendes Wurzelwerk hat und auch sehr schön blüht.

LuzerneWas haben wir als nächstes? Die Nachtkerze! Wie der Name schon sagt, zeigt sich diese Blume in ihrer vollen Pracht erst in der Nacht bzw. in der Dämmerung. Bei Sonnenschein sind die Blüten eher geschlossen. Aus den Samen wird das wertvolle Nachtkerzenöl gewonnen und die Pfahlwurzel, die bis zu einen Meter tief reicht, kann als Gemüse verwendet werden. Das muss ich mal ausprobieren!

NachtkerzeWenn wir schon mal bei den Kerzen sind, so folgt auch gleich die Nächste, die Königskerze. Genauer gesagt die großblütrige, denn es gibt auch noch eine mehlige Königskerze, die hier ebenfalls irgendwo wachsen müsste.

Großblütrige KönigskerzeAhnlich groß wie die Königskerze wird auch die wilde Karde. Eine sehr schöne Pflanze, wie ich meine. Sie findet in der Volksheilkunde ebenfalls üppig Verwendung, persönlich habe ich aber noch keine Erfahrungen damit gemacht.

Wilde Karde

Zwei weitere Vertreter der stacheligen Sorten sind die Marien- und die nickende Distel. Besonders die Mariendistel findet in der Medizin Verwendung bei Beschwerden mit der Leber und Galle.

Mariendistel nickende Distel

Als nächstes haben wir noch die Färberkamille, die früher, wie der Name schon sagt, zum Färben verwendet wurde. Leider habe ich aber momentan nichts zu färben! 😉

Färberkamille

Dies waren jetzt Blumen im Einzelnen. Weitere Pflanzen und Eindrücke der Bienenweide, so wie es jetzt, Anfang Juli 2013 aussieht, gibts in der nachfolgenden Gallerie.

 

Das könnte auch interessant sein:

Ein Kommentar

  • Silvicola

    Hallo Rob,

    der Aussage, dass es eine vielfältige Blumenwiese nur auf mageren Standorten gibt, kann ich nicht zustimmen.
    Ich habe mir schon immer eine richtig schöne, bunte Blumenwiese gewünscht. Nach dem Kauf unseres Grunstücks mit fettem Lehmboden, habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie ich das realisieren könnte. Und plötzlich war sie direkt vor meinen Augen, in meinem Garten: meine Traumblumenwiese, denn es war Sommer geworden. Überall um mich herum blühte es, es summte, Schmetterlinge flatterten hin und her.
    Mein Glück war, dass die Vorbesitzer auf dem Grundstück nicht viel gemacht haben: kaum gemäht und nicht gedüngt. So konnte sich die Vielfalt über Jahrzehnte ungestört entwickeln. Im Frühjahr beginnt das Blühen mit Buschwindröschen, Veilchen und Himmelschlüsseln. Dann geht es weiter mit Glockenblumen (zwei Sorten), Margariten, Schafgarbe, Flockenblumen, Skabiosen, Pimpernelle, Mädesüß, Beinwell, verschiedenen Kleesorten und vielen anderen.
    Du kannst es Dir gern mal im nächsten Sommer anschauen.

    Gruß Silvicola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.