Goldfische im Naturteich – aus Fehlern wird man klug!

Vor gut einem Jahr haben wir ja einen Teich angelegt. Sinn davon ist es nachwievor, ein Biotop zu schaffen, dass einigen Amphibien und Reptilien einen guten Lebensraum bietet. Dadurch erhoffe ich mir auf längere Sicht auch eine Regulierung von Tieren, die in Massen zu einem echten Problem werden können – z.B. Schnecken. Der unmittelbare Nutzen des Teiches ist, dass ich jederzeit Wasser zur Verfügung habe.Da nach der Fertigstellung letztes Jahr natürlich noch keine oben genannten Arten zu verzeichnen waren, war es für mich offensichtlich, dass das Gewässer nun eine optimale Brutstätte für Mücken werden würde. So setzte ich neben einigen Seerosen und ein paar Wasserpflanzen aus Unwissenheit und „Expertenrat“ 3 Goldfische ins Wasser – großer Fehler!

Anfangs hatten wir noch Befürchtungen ob diese hochgezüchteten Tiere hier überhaupt überleben könnten. Diese Bedenken verwandelten sich aber letzten Sommer aber eines Tages genau in die andere Richtung. Als ich mich nämlich dem Teich näherte sah ich zwei Schwärme mit jungen Fischen – zusammen so um die 50 Stück. Diese Population baute sich im Jahresverlauf wahrscheinlich noch aus, so dass die Goldfische zum echten Problem wurden. Jetzt hieß es auf einmal, „wie kriege ich sie wieder raus?!“

Letzten Freitag kam mir dann der „Zufall“, denn es ja m.M. nach nicht gibt, wie bereits des öfteren bei meinen Aktivitäten, zu Hilfe. Einem Zierteichbesitzer aus unserem Dorf sind über den Winter alle Goldfische kaputtgegangen. Gleichzeitig hatte er aber ein Froschproblem. So kam er auf mich zu und wir vereinbarten einen Tausch.

Da der Wasserstand des Teiches über den Ablauf nur über eine höhe von ca 40cm reguliert werden kann (siehe auch Prinzipskizze), besorgte er eine Tauchpumpe, wodurch der Teich relativ schnell leer war. Mit einem Kescher holten wir alle Fische raus und ich bekam dafür seine bereits sich in Paarungsstellung befindenen Frösche (die Art muss ich erst noch genau feststellen!).

Es ist zu beachten, dass Frösche oder Laich aus natürlichen Gewässern nicht entfernt werden darf. In meinem Fall wurden sie dies auch nicht und selbst die Ansiedelung bei meinem „Teichkollegen“ erfolgte auf natürliche Weise.

Fazit: keine Fische in einen Naturteich! Zum einen kommen diese nicht in natürlichen Tümpeln und Weihern vor, zum anderen verschmutzen sie durch ihre ungebremste Vermehrung das Wasser zunehmend, so dass eine natürliche Reinigung nicht mehr funktionieren kann. Der wichtigste Punkt dürfte aber sein, dass bei einem Fischbesatz die Besiedelung durch andere Tiere fast nicht möglich ist, da der Laich durch die Fische aufgefressen wird. (Quelle: http://www.froschnetz.ch/lebensraum/tiere_im_gartenteich.htm )

 

 

 

Das könnte auch interessant sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.